Leon's Blog

„Ich gebe nur Denkanstöße...“

Die wahre Geschichte über das Monster von Loch Ness

Geschrieben am 31 Jul 2016

Du kennst wahrscheinlich die Geschichte über das “Seeungeheuer von Loch Ness”, oder “Nessie”. Falls nicht: Loch Ness ist der zweitgrößte See Schottlands, gelegen in den Highlands. Nessie ist ein in ihm Wohnendes Monster, dass seit 565 n. Chr. eine Menge Menschen schonmal gesehen haben wollen.

Loch Ness Loch Ness

Ein Aal? Nicht Nessie, aber trotzdem gruselig.

Was du über die Geschichte aber wahrscheinlich nicht kennst: Sie ist komplett falsch. Nessie ist kein uraltes Ungeheuer. Ich kenne die wahre Geschichte über Nessie, denn ich habe sie erfunden.


(Wer Torsten Sträter kennt, liest den nächsten Absatz bitte in dessen Stimme. Danke.)

Wir Beginnen zu einer Zeit, die im Vergleich zu 565 nach Christus gar nicht mal so lange her ist, nämlich 2010. Ich war in der sechsten Klasse und hatte Kunstunterricht. (Hu-Rah :expressionless:) Die Lehrerin hatte mit hundert liebevoll ausgeführten Schwarz-Weiß-Kopiervorgängen ein Fahrrad aus dem Baumarktkatalog auf DIN A3 gezogen und an uns ausgeteilt. Dann bat sie uns darum den so eben mühevoll entfernten Hintergrund selbstständig und kreativ wieder um das Fahrrad herumzuzeichnen.

Da ich damals wie heute schon so unheimlich kreativ war, entschied ich mich schon nach nur wenigen Doppelstunden Bedenkzeit für “Radioaktives Brachland”. Und so kam es, dass auf diesem Stück DIN A3 Papier klein im Hintegrund ein “Tümpel mit Seeschlange” entstand.

Nessie v1 Ich habe leider das Original nicht, aber so etwa sah es aus.

Das “Schlange-Tümpel-Viech-Dings”, wie es damals noch hieß war jetzt weder besonders schön, noch sonst irgendwas, aber ich konnte es besser malen als alles andere. Und anegtrieben durch ein bisschen Langeweile entwickelte sich das Viech weiter.

Pre-Nessie verlor ein paar Zacken, wurde etwas runder, und machte den Mund zu. Gleichzeitig erweiterte die Tümpelschlange ihren Lebensraum. Anfänglich fand man das Monster ausschließlich in radioaktiv verseuchten Bildern, später dann auch unter Latein- und Mathearbeiten, an Hefträndern und Tafeln.

Wie genau dann Loch Ness in die ganze Sache rein kam, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr. Vielleicht hat einer gefragt, ob das Nessie sein soll, vielleicht habe ich selber mal dran gedacht, aber egal. Die erste Skizze, die sich eindeutig als Nessie erkennen kann, befindet sich am Ende einer Lateinarbeit, Klasse 7: Nessie sitzt in ihrem Tümpel (Jetzt Loch Ness, aber nicht wirklich größer… Upps) hält ein Schild hoch: “Keine Fotos Bitte” rund um den See Touristen mit Kamera, vor dem See ein Schild: “Loch Ness”.

Unter dem See steht mit rot, dass sei ein Klassenarbeitsheft und kein Malbuch. Ach ja…

Nessie gibt es bis heute. Vielleicht nicht mehr so oft unter Lateinarbeiten, aber wenn ich, ein Schmierzettel und ein Stift aufeinandertreffen, dann entsteht garantiert nach nur wenigen Minuten eine Nessie. Sie. Nessie ist weiblich.


Heute war es also so weit: Loch Ness, Live und in Nass.

Und was soll ich sagen. Meine dahingemalte Bohne mit ein paar Wellen drin, kann diesen Ort bei weitem nicht einfangen.

Loch Ness ist groß

Klar, das Loch ist kein Bodensee (und auch kein Saarland). Aber man kann schonmal beschäftigt sein, den See mit dem Auto zu umfahren, vor allem weil er nicht sehr breit, aber dafür sehr lang ist.

Loch Ness

Loch Ness ist vor allem recht Tief, im Schnitt nämlich 40m tiefer als der Bodensee, bis zu 230m geht es da runter. Genug Platz für ein Paar Seeschlangen.

Wasserfälle?

Der See hat mehrere Zuläufe, und die haben manchmal (kleine) Wasserfälle unterwegs.

Wasserfall Wasserfall Wasserfall Wasserfall

Die Burg

Ja, eine Burg hats auch noch. Also hatte… Wie vieles andere ist diese Burg der “Größere-Armee-Diplomatie”, die in Großbrittanien lange vorherrschte, zum Opfer gefallen.

Ein bisschen was steht aber trotzdem noch da.

Burg Burg


Loch Ness

Dann bleibt ja nur noch eins:

Loch Nessie

(Meine mittelmäßiges Zeichentalent wird auch mit einem Touchpad nicht besser.)

comments powered by Disqus